Einladung GV 2017 vom 30.03.2017 für Nicht-Mitglieder

Sehr geehrte Damen und Herren

Unser Verband führt am 30. März 2017 im Hotel National, Hirschengraben 24 in Bern seine jährliche Generalversammlung durch.

Sie sind herzlich eingeladen, am Vormittag an den Fachvorträgen teilzunehmen und die Ausstellung zu besuchen. Die Fachvorträge werden im Rahmen einer Weiterbildung angeboten. Alle Teilnehmer erhalten eine Teilnahme-Bescheinigung. Im Konferenzsaal wird eine Simultanübersetzung während des ganzen Tages gewährleistet.

Deutsch

Unheimliche Stiche einer Wanzenart in Deutschland

Letzte Woche wurden in Fulda, aber auch anderen Regionen in Hessen und sogar bundesweit Leute von einer Wanzenart auf offenen Plätzen gestochen. Nun ist klar: Die Weichwanze Psallus varians, eine Art, die sich eigentlich v.a. an Buchen aber auch an anderen Laubbäumen lebt, ist der Verursacher. Noch nie wurde beschrieben, dass sich in dem Ausmass Wanzen Menschen anstechen.

Deutsch

Rentokil Initial kauft Hostetter Schädlingsbekämpfungs GmbH.

Sandra Egli, Geschäftsführerin der Hostettler Schädlingsbekämpfungs GmbH, entschied sich per 30. April die in Sursee ansässige Schädlings­bekämpfungsfirma, im Sinne einer optimalen Lösung für ihre Kunden, an die Rentokil Initial AG zu verkaufen. Die Firma Hostettler Schädlingsbekämpfungs GmbH wird als Tochterunternehmen der Rentokil Initial AG weitergeführt. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass die bestehenden Kunden weiterhin die gewohnte Serviceleistung erhalten.

Deutsch

Das Kantonale Laboratorium Thurgau deckt auf, dass illegale Spinnenbekämpfungen durchgeführt werden

Wer gewerbsmässig Pestizide gegen Ungeziefer einsetzt, braucht eine Bewilligung. Abklärungen des Kantonslabors Thurgau haben aber ergeben, dass von elf kontrollierten Betrieben im Thurgau hält kein einziger die gesetzlichen Vorschriften einhält.  Lesen Sie den Artikel in der Thurgauerzeitung online. Unsere Mitglieder haben die vorgeschriebene Fachbewilligung.

Deutsch

Confirmation de la condamnation d'un apiculteur pour homicide par négligence

En Septembre 2012, un apiculteur a essayé de détruire un nid de guêpe. Un voisin qui se trouvait sur son balcon a été piqué quinze fois et est décédé plus tard à l'hôpital. Maintenant la Chambre d'appel et de révision a confirmé la condamnation en première instance pour homicide par négligence. L'apiculteur ne possède pas le permis nécessaire pour la lutte contre nids de guêpes avec des biocides. Lien vers l'article de 20 minutes.

Französisch

Urteil gegen einen Genfer wegen unsachgemässer Wespennestbekämpfung bestätigt

Im September 2012 hat ein Imker (ohne Fachbewilligung notabene) ein Wespennest unsachgemäss bekämpft. In der Folge wurde ein Nachbar auf dem Balkon 15 Mal gestochen und starb später im Spital. Ein Gericht hat die Veruteilung nun bestätigt. Offenbar argumentierten die Richter vor allem, dass der Imker nicht zur richtigen Tageszeit die Wespen bekämpfte. Die Tatsache, dass er keine Fachbewilligung zum Einsatz von Bioziden (nach der Verordnung VFB-S) hatte, wäre ein weiteres gutes Argument, dass er das Wespennest nicht hätte bekämpfen dürfen.

Deutsch

Seiten